Energie-Initiative Kirchberg e.V.
Initiative für den Raum Hohenlohe zur Verbreitung der erneuerbaren Energien
Aktuelles Presse Infos Projekte Links Kontakt
----------------------------------------------------

Termin 8. Mai, Beginn 20:00 Uhr, Ende 21:45 Uhr.

Veranstaltungsort: Ev. Gemeindehaus Michelbach/Bilz

Geplant ist: Herr Blasenbrei-Wurtz aus Besigheim wird einen Vortrag halten mit dem Thema:

 100 % erneuerbare Energieversorgung, wozu das denn? Geht das überhaupt? Näheres zum Vortrag:100 % erneuerbare Energieversorgung, wozu das denn? Geht das
überhaupt?

 
Durch Fukushima ist in Deutschland die Entscheidung gefallen, bis ins Jahr 2022 endgültig
aus der Atomenergie auszusteigen. Viele Länder sind erst gar nicht eingestiegen, andere sind
schon früher ausgestiegen und weltweit werden heute mehr Reaktoren stillgelegt als neue
gebaut. Erdöl und Erdgas führen sich aus Gründen der Reichweite und extrem steigender
Kosten selbst ad absurdum und Kohle, die noch relativ weit reichen würde,  kommt als stärk-
ster Treibhausgasemittent aus Klimagründen nicht in Frage, was natürlich auch für Öl und
Gas gilt. Die Verstärkung von Wetterextremen nehmen Ausmaße an, dass die Elementarver-
sicherer über exorbitant steigende Kosten klagen. Alleine „Sandy“ wird mit 80 Mrd. Dollar
nur für die USA angesetzt. Von den Schäden in Haiti und Kuba spricht natürlich niemand,
denn die sind nicht versichert. Meteorologen rechnen damit, dass die europäischen Gletscher
bis 2050 nicht mehr vorhanden sind. Zig Millionen Menschen beziehen ihr Trinkwasser aus
Rhein, Poo und Rhone, die alle in europäischen Gletschern ihren Ursprung haben. Die inzwi-
schen prognostizierten 4-5 Grad globale Temperaturerhöhung bis zum Ende des Jahrhunderts  
hätten katastrophale klimatische Veränderungen zur Folge, die sich heute schon durch verhee-
rende Überschwemmungen, Dürren, Abschmelzen der Polkappen und steigenden Meeresspie-
gel, und die Verschiebung von ganzen Klimazonen ankündigen. Die immens gestiegenen
Energiekosten der vergangenen Jahre spiegeln das deutlich wieder. Bei den Kraft- und  Heiz-
stoffen z.B. gibt es keine Energiewende-Umlagekosten für die Allgemeinheit wie beim
Ökostrom und trotzdem sind die Preise in den letzten Jahren extrem gestiegen. Auch die
Strompreise haben massiv zugelegt, was jedoch zu einem kleineren Teil der Energiewende
zuzuschreiben ist, wie von Wirtschaftsminister Rösler unablässig behauptet. Bereits die
„Leitstudie 2008“ zur Ausbaustrategie der Erneuerbaren Energien des Stuttgarter
Wissenschaftlers Dr. Joachim Nitsch im Auftrag des Bundesumweltministeriums kommt zu
dem Schluss, dass ein weiter wie bisher zu volkswirtschaftlichen Gesamtenergiekosten in
2050 von ca. 600 Mrd. Euro pro Jahr führen würde, während der rasche Umbau auf 100%
Erneuerbare Energien den Wert von heute mit ca. 200 Mrd. Euro wieder ermöglichte.
Im Jahr 2000 wurde das Erneuerbare Energien Gesetz eingeführt. Innerhalb von 12 Jahren hat
das zu einer Steigerung des Ökostromanteils von 4 auf 25% geführt.  Die technische Mach-
barkeit der Energiewende ist längst bewiesen. Nicht nur im Strombereich, auch bei der
Wärme, den Einspartechniken und den Effizienztrechnologien ist der Durchbruch längst
geschafft. Jetzt fehlt nur noch der politische Wille, mit einem großen Ruck wenigstens  
national die Vorreiterrolle konsequent fortzusetzen.
Der Vortragsabend hat zum Ziel, nicht nur die technischen und energiewirtschaftlichen
Zusammenhänge zu beleuchten, sondern will auch animieren, dass Bürger ihre eigene
Energiewende vollziehen. Über 50% aller  erneuerbaren Energieanlagen sind heute in
der Hand von Bürgern und Landwirten. Gerade mal 6% sind von den großen
Stromerzeugern gebaut worden. Auch auf die Frage, was kann ich als Einzelner, ob als
Hausbesitzer oder Mieter beitragen, dass die Energiewende ein Erfolg wird, soll
beantwortet werden.  
 
Der Referent, Heinrich Blasenbrei-Wurtz ist Bauingenieur und hat in den vergangenen 20
Jahren als selbstständiger Unternehmer viele Erneuerbare Energieanlagen geplant und gebaut.
Ebenso hat er etliche Bürgerbeteiligungsanlagen und Energiegenossenschaften mit ins Leben
gerufen. Unter anderem ist er Sprecher des Arbeitskreises Mobilität, Energie, Klima der
Lokalen Agenda der Stadt Besigheim und Aufsichtsratsvorsitzender der Energiegenossen-
schaft Ingersheim.
 


------------------------------------------------------

HomeImpressum